© Gabriele Leikauf - Pfarre Nußdorf am Haunsberg 2017
Pfarre Nußdorf am Haunsberg
Wissenswertes über die Turmfalken Der Turmfalke ( Falco tinnunculus ) ist nach dem Mäusebussard der häufigste Greifvogel in Mitteleuropa. 1 Er   ist   während   seines   auffälligen   Rüttelfluges   gut   erkennbar.   Diesen   nutzt   er   zur   Beutesuche.   Er   bleibt   dabei   in   einer   Höhe   von   10   bis 20   Metern   an   einer   Stelle   in   der   Luft   stehen   und   späht   nach   geeigneter   Beute.   Der   Flügelschlag   ist   schnell,   der   Schwanz   meist   breit gefächert   und   etwas   nach   unten   geknickt.   Auf-   und   Niederschlag   erfolgen   in   einer   weitgehend   waagerechten   Ebene   und   bewegen etwa   gleich   große   Luftmengen.   Hat   er   ein   potentielles   Beutetier,   etwa   eine   Wühlmaus,   gesehen,   stürzt   er   im   Sturzflug   darauf   zu   und greift es, wobei er kurz vor dem Boden abbremst. 2 Im   Nest   befanden   sich   2014   3   Jungvögel,   die   Mitte   April   geschlüpft   sind.   Der   Altvogel,   hier   das   Turmfalkenweibchen,   „hudert 3 “   die Jungen, da es über Nacht und am Morgen noch zu kühl ist, um sie alleine zu lassen. 1  + 2  Auszüge aus Wikipedia zum Turmfalken 3    hudern: Als   Hudern   bezeichnet   man   das   Schützen   von   Nestlingen   vor   Witterungseinflüssen   (Kälte,   Regen,   zu   große   Hitze)   durch   die   Brutvögel,   indem   sie ihren Nachwuchs unter den Flügeln bergend aufnehmen oder ihn im Bauchgefieder wärmen und beschützen. (Wikipedia)
unsere Turmfalken ... ...   finden   es   schön   bei   uns;   sie   sind   geblieben   und   haben   auch   2016   wieder für Nachwuchs gesorgt. Vier   Eier   hat   das   Turmfalkenweibchen   gelegt   und   vier   kleine   Federknäuel lassen es sich nun bei uns gut gehen. Willkommen in Nußdorf!
Am 20.05.2014 sehen wir das erste Mal ins Nest: Das Falkenweibchen mit den Jungvögeln, die noch ihr Daunenkleid tragen. Foto: Leikauf Am 31.05.2014 haben die 3 Nestlinge schon die ersten Federn und beide Eltern sind auf der Jagd nach Futter. Gefressen werden vorwiegend Mäuse. Foto: Leikauf Foto: Leikauf Am 09.06.2014 haben die Jungvögel ihr Daunenkleid bereits vollständig verloren und sind schon ganz schön groß. Wir gehen davon aus, dass es sich um zwei Männchen (vorne am Fenster) und ein Weibchen (hinten in der Nische) handelt. Es bleibt abzuwarten, ob sie beim nächsten Besuch noch im Nest sind.
Zur Information: Die Aufnahmen wurden mit einer Teleskopkamera gemacht. Das   Fenster,   hinter   dem   die   Falken   ihr   Nest   haben,   wurde   zu   keiner   Zeit geöffnet,   damit   die   Tiere   nicht   gestört   werden.   Neben   dem   Fenster   gibt   es einen kleinen Spalt, durch den die Kamera geführt werden konnte.
Foto: Leikauf, 2016
Fotos vom Nest 2014
Foto: Leikauf, 2016 Foto: Leikauf, 2015 Ein Jungvogel hat 2015 die Brutsaison überlebt und ist bereits ausgeflogen.
Video: Leikauf